Home / Bewegung / Jeder Fuß braucht seinen eigenen Laufschuh

Jeder Fuß braucht seinen eigenen Laufschuh

So schütz man auch die Gelenke: Natural Running

© freezeframe fotolia.com

Beim Joggen wirken enorme Kräfte auf unsere Füße, Gelenke und Knie. Um die Gelenke bei dieser Belastung optimal zu stützen, braucht man gute Laufschuhe mit Gelenkunterstützung und Dämpfung. Jedoch ist es nach wie vor sehr umstritten, ob es für den Fuß und die Gelenke nicht besser wäre, wenn man Barfuss liefe. Beim Joggen mit Schuh setzt man nämlich zuerst die Ferse auf den Boden, was die Gelenke sehr belastet. Durch den Aufbau der Schuhe und die Dämpfung haben wir jedoch keine Schmerzen dabei. Wenn man jedoch Barfuss joggt, oder Alternativ mit die sogenannten „Barfuss-Schuhen“ oder „Minimalistic Laufschuhen“, dann komm man zuerst mit den Ballen oder Mittelfuß auf, was den Stoß enorm abfedert und demnach Gelenkschonender ist. Das ganze nennt sich Natural Running und ist nicht nur ein Trend, sondern mittlerweile fester Bestandteil der Sportindustrie. Bekannte Marken wie Nike, New Balance und Adidas Laufschuhe haben mind. 1 Paar „Barfuss-Schuhe“ in ihrem Sortiment. Dabei verzichtet man auf die Dämpfung und setzt auf eine flache Sohle mit geringem Fersensprung. Den Ursprung dieser Idee war, dass man Kinder beim Laufen beobachtet hat. Je schneller sie barfuss gelaufen sind, desto mehr hat sich der Bodenkontakt Richtung Vorfuß verlagert. Jeder, der einmal selbst barfuss gelaufen ist und zuerst mit der Ferse aufkam merkte, wie schmerzhaft dies sein kann. Natural Running unterstützt also das natürliche Laufen, ohne besondere Hilfsmittel.
Dies ist aber nicht für jeden das Richtige, denn es gibt Menschen, die brauchen unbedingt die Dämpfung. Was man bei den „normalen“ Laufschuhen beachten sollte, wird im nächsten Absatz erklärt.

Woran erkennt man einen guten Laufschuh?

Zuerst sollte man Wissen, wie man Läuft. Es gibt nämlich Läufer, die übermäßig nach hinten knicken oder welche, die beim Laufen ihren inneren Fußrand heben und den äußeren gleichzeitig senken. Dieses Laufverhalten nennt man Supination. Deswegen ist eine Laufbandanalyse beim ersten Kauf von Laufschuhen das allererste was man machen sollte. Erst dann entscheidet sich, zu welcher Kategorie von Schuh-Typen man zählt. Man unterscheidet  zwischen Stabilitätsschuhen, Dämpfungsschuhen, Neutrallaufschuhen und Wettkampfschuhen. Es ist also nicht ganz einfach zu sagen, welcher Schuh der Beste ist, denn dies ist eine individuelle Entscheidung. Zudem sollte man auch vorher klären, auf welchen Untergrund man laufen möchte und wie oft in der Woche. Einige Punkte beim Kauf sollte man jedoch beachten:

  • Stabiles Obermaterial
  • Hohe Atmungsaktivität (erkennt man am grobkörnigen Mesh-Material)
  • Leisten: für schnelle Läufer ist die Außensohle stark gekrümmt und eine gerade Passform weist auf eine starke Stabilität hin
  • Mittel- und Außensohle sind flexibel und durch eine Flexkerbe getrennt.

Hier nachlesen ...

Der Sommer naht – den Körper für den Sommer schön machen

Nun heißt es wieder: Weg mit den dicken und langen Kleidungsstücken und her mit den …

Hautkrankheit Rosacea – Betroffene benötigen gezielte Unterstützung

Diese Erkrankung lässt sich nicht verbergen: Wer unter der Rosacea leidet, kämpft meistens mit starken …